Klix 2016
 
Zur Berichtauswahl
Drucken



Wettbewerbshomepage

5. Wertungstag und restliche Zeit - ab Dienstag 03.05.2016

Nachtrag:
Die Tagesberichte wurden nach dem vierten Wertungstag nicht fortgeführt. Beim Landeanflug der Klassen kam es am fünften Wertungstag zu einem schweren Unfall. Der Wettbewerb wurde daraufhin abgebrochen und keine weiteren Disziplinen mehr geflogen. Die Wettbewerbsleitung stellte jedoch jedem die Möglichkeit des freien Fliegens zur Verfügung. Unser Team hat sich erstmal zwei Tage ruhe gegönnt, um das erlebte zu verarbeiten. Am dritten Tag flogen Karsten, Ulrich und Stefan nochmal bei sehr gutem Wetter zur Schneekoppe, während der Rest der Mannschaft zum Wandern auf dem Löbauer Berg war. Samstag vormittag erfolgte dann die Abreise nach Bronkow. In kürze werden hier noch ein paar Bilder von den Wettbewerbstagen zu sehen sein.

4. Wertungstag - Montag 02.05.2016

So langsam hoffen unsere Piloten auf einen Tag Pause. Fünf Tage in Folge fliegen ist schon irgendwie anstrengend.

Tageszusammenfassung:

  • Steffen: Flog zu weit in den ersten Sektor rein und konnte dann das gute Wetter im Zweiten nicht mehr richtig nutzen. Hatte sonst einen ereignislosen Tag.
  • Ferry: Machte einen wirklich schnellen Flug, der aus übermut leider nur wenige Kilometer vor dem Platz auf einem Acker endete. Wird in Zukunft doch den letzten Meter vorm Endanflug noch auskurbeln.
  • Stefan: Zweifelte an seiner Entscheidung, den zweiten Sektor weiter auszufliegen. Freute sich anschließend über eine gebildete Wolkenstraße und einem schnellen Endanflug. Brüstete sich damit, einen Duo auf dem letzten Schenkel abgehängt zu haben.
  • Olli: Erreichte das erste Mal bei einem Flug ab Klix den Startplatz wieder. Wird seine erste Geschwindigkeitswertung abends gebührend feiern.
  • Matthias: Kam im zweiten Sektor durch die Entscheidung zum Weiterflug sehr tief. Hinkte dadurch etwas hinterher, kam jedoch gut zu Hause an.
  • Karsten: Wendete ohne Stefan und Mathias im AAT Sektor und kam zu früh zu Hause an.
  • Andreas/Günter: Mussten drei Wolken hinter der Abfluglinie schon den Motor ziehen. Hatten einen kurzen Arbeitstag.

3. Wertungstag - Sonntag 01.05.2016

Guten Morgen! Aufrüsten ist angesagt, das Wetter sieht wieder fliegbar aus. Ich beschränke mich ab heute auf die Tageszusammenfassungen, da ich kaum Zeit zum schreiben habe und die anderen zu faul sind...

Tageszusammenfassung:

  • Steffen: War unzufrieden mit dem Wetter. Kam vor der AAT-Zeit zu Hause an. Konnte nicht rechnen.
  • Ferry: Flog sein erstes AAT und kam ebenfalls zu Hause an. Meckerte über die Abschirmungen.
  • Stefan: Eierte über die Strecke und war nach der Landung sehr unzufrieden. Am Ende siebter, verlor jedoch 200 Punkte auf den Erstplatzierten.
  • Ulrich: Kratzte alle AAT Sektoren nur minimal an und platzierte sich gut im Mittelfeld. Hatte zum Wetter nichts zu sagen.
  • Matthias: Flog mit Karsten und Stefan im Team. Hatte ähnliche Probleme wie Stefan, war aber über das Heimkommen froh.
  • Karsten: Wurde von Stefan und Mathias in Neuhausen zurückgelassen. Freute sich dort seine Freundin zu sehen. Konnte nicht meckern, da er dort seine Freundin sehen konnte.
  • Andreas/Olaf: Kamen mit der Minimalstrecke zu Hause an. Wollten sich zum Wetter nicht äußern...

2. Wertungstag - Sonnabend 30.04.2016

Nachdem der gestrige Tag schon gut für unsere Piloten begonnen hat, sollte heute noch eine Schippe draufgelegt werden. Das Wetter wurde "ähnlich wie gestern" angegeben. Also wieder Rennwetter. Heute stand die Clubklasse vorn und durfte Sightseeing zur Schneekoppe fliegen. Nach der gestrigen Kurz-aufgabe sollte das ja ein Klacks werden. Die anderen Klassen hatten auch ähnliche Streckenführungen mit variablen Kilometern.

Nach dem Auskuppeln ging es direkt bis 2000 m nach oben und nach etwas unnötigem Abflugpoker (das schlechte Wetter war im Anmarsch), ging es auf die Strecke. Bis zur Schneekoppe: kein Problem. Kaum gewendet, sahen sich Club- und Standardklasse der Blauthermik ausgesetzt. Erstere glitten 70 Kilometer von 2500 auf 500 Meter ab, bevor die Luft wieder Aufwinde spendete. Ab zerfiel das Clubklasse Team und jeder kämpfte sich einzeln unter der Abschirmung nach vorn. Glücklicherweise ging es unter der Suppe doch irgendwie voran und die Clubbis kamen Stück für Stück zum Platz zurück. Ferry war vorher schon eingetroffen, hatte seine Aufgabe aber auf der Hälfte abgebrochen. Auch der Duo Discus mit Andreas und Olaf kam nach Motornutzung ohne Wertung zu Hause. Ulrich hatte vorsorglich schonmal den Anhänger vom Speedy angehängt und durfte kurze Zeit später losfahren, um Olli vom Acker zu holen.

Die Wertung lässt leider noch etwas auf sich warten. Wir gehen jetzt erstmal geschlossen zum alljährlichen Hexenbrennen, Steak und Schaschlik essen.

Tageszusammenfassung:

  • Steffen: Erreichte die letzte Wolke zum heimkommen nicht und musste den Motor ziehen. Wünschte sich dort den Nimbus 3 zurück. Sah zum zweiten Mal die Schneekoppe.
  • Ferry: Brach seine Strecke angesichts eines großen blauen Loches auf der Hälfte ab. Fand die Entscheidung zunächst gut, ärgerte sich aber im Verlauf des Abends drüber.
  • Stefan: Hatte kein Jantarwetter, kam aber trotzdem (dem Wetter entsprechend) schnell voran. Meckerte abends auf hohem Niveau über den zweiten verpassten Tagessieg mit wenigen Punkten rückstand zum Ersten. Sah das erste Mal die Schneekoppe von oben.
  • Olli: Brach nicht ab im Angesicht der Wetterlage und wurde mit einer Aussenlandung in der Nähe eines Kinderfestes belohnt. Hatte wenig Langeweile auf dem Acker und bekam Essen und Trinken.
  • Matthias: War kurz nach der zweiten Wende tief im blauen Allein. Schaffte es dennoch mit einigem Aufwand nach Hause. Verlor Karsten und fand ihn kurz vor der Ziellinie wieder.
  • Karsten: Verlor Mathias im Bereich des zweiten Wendepunkts. Schnappte sich anschließend 3Y und flog mit ihr im Team nach Hause.
  • Andreas/Olaf: Kamen heute gut voran, brachen jedoch auf dem Weg zur zweiten Wende ab und kamen nach Motornutzung spät nach Hause.

1. Wertungstag - Freitag 29.04.2016

Zwar verspätet aber besser spät als nie! ;-)
Gester war als mein (Ferry) erster Wettbewerbstag und ich muss sagen, es macht MEGA Laune an Wettbewerben teilzunehmen und man lernt sehr viel. gerade weil es immer jemanden gibt, der besser ist als man selbst. Das Wassertanken in der Standardklasse ist zeitaufwendig und lästig, aber notwendig. Der Flug war einfach der Hammer! Ich bin bisher noch nie so lange geradeaus geflogen ohne einzukreisen und gerade wenn man dachte, man müsste einkreisen gab es einen ewig lange Wolkenstraße nacheinander.
Am Ende hat es für den 18. Platz (von 33) in der Standardklasse gereicht.

Tageszusammenfassung:

  • Steffen: Sah das erste Mal die Schneekoppe im Segler von oben. Rauschte mit 220 km/h unter der Wolkenstraße entlang.
  • Ferry: Machte seinen ersten Wettbewerbsflug und ist hellauf begeistert. Lernte viel und platzierte sich im Mittelfeld.
  • Stefan: War nicht ganz zufrieden mit seinem Flug. Freute sich dennoch über Jantarwetter und landete in den TOP 3.
  • Ulrich:
  • Matthias: Verlor kurz vor der ersten Wende durch einen geringfügig anderen Flugweg innerhalb von 3 Minuten den Anschluss an Stefan. Rauschte dennoch unter Wolkenstraßen auf Platz 5.
  • Karsten: Siehe Mathias (LS-1 Team)
  • Andreas/Günter: (Machten ebenfalls Sightseeing an der Schneekoppe. Kamen nicht so gut voran wie der Rest der Mannschaft.)

2. Trainingstag - Donnerstag 28.04.2016

Das Wetter sieht heute freundlicher aus als gestern, ausserhalb der Wohnwagen ist jedoch immernoch der starke Wind bemerkbar. Die erste Pleite des Tages betrifft direkt die Brötchenbeschaffung. Mathias und Stefan haben als Frühaufsteher den Brötchenwagen noch gesehen. Nach einer kurzen Diskussion im Wohnwagen, wieviele Brötchen geholt werden sollen, ist der Brötchenverkäufer wieder weg. 8 Uhr scheint wohl Verkaufsende zu sein. Heute müssen wir uns also mit Toast begnügen. Ob wir fliegen ist noch unklar.

(Abends) Wir flogen! Das Wetter entwickelte sich besser als gedacht. Stefan drängelte sich in die zweite Startreihe, die Anderen stellten sich hinten an. In der Luft entwickelte sich für alle eine chaotische Streckenführung, die sich nach dem stark wechselhaften Wetter richtete. Wenige Minuten Unterschied bedeutete oft ein ganz anderes Wetter. Im Einzelnen:

  • Steffen: Flog über Rothenburg nach Polen ein und kam von dort direkt nach Hause. Devise: Schnell rein, schnell raus. Hatte zwischenzeitlich mit Eisansatz auf der Fläche zu kämpfen.
  • Ferry: Flog nach Rothenburg, Klix, Neuhausen und wieder nach Klix. Größte Strecke und längster Flug der Bronkhausener Mannschaft.
  • Stefan: Flog den Wolken und Wolkenstraßen nach. Konnte rund 75 Kilometer ohne Kreis machen. Hatte ebenfalls Eis auf der Fläche.
  • Olli: Flog zu Kraftwerken, Seen, Rothenburg. Musste kurze Zeit später bei Niesky aussen landen. Wollte nicht zu weit vom Platz weg.
  • Matthias: Flog kurz in Platznähe und musste mangels Aufwinden in Reichweite gleich wieder Landen.
  • Andreas/Günter: Flogen in Platznähe zum Technikcheck.


Abends trafen weitere Piloten und Helfer ein. Stefans Freundin Anne kam mit Fliegernachwuchs Erik und Karsten kam mit seinem Flieger, nachdem er am Vortag seinen Wohnwagen abgestellt hatte. Für den ersten Wertungstag morgen ist sehr gutes und vor allem wärmeres Wetter vorhergesagt. Wir werden sehen, ob der Wetterfrosch seine versprechen hält. Tagesfazit (Stefan's Sicht): 8/10


Regen rechts

Regen links

Begrüßung der Neuankömmlinge

1. Trainingstag - Mittwoch 27.04.2016

Schon beim Aufwachen bestätigt sich die Prognose vom Vorabend. Der starke Wind wackelt an Wohnwagen und Zelten. Wir Frühstücken bei Stefan im Wohnwagen. Ulrich ist nicht zufrieden, Nutella vom Zwiebelbrot essen zu müssen. Wir sind uns unsicher, ob wir heute fliegen wollen bzw. können. Um 10 Uhr ist ein kurzes Briefing angesetzt. Das wollen wir uns erstmal anhören.

Zurück im Camp steht die Entscheidung, heute die Flugzeuge im Anhänger zu lassen. 50 km/h Wind in 1000 m, starker Seitenwind beim Start und die schon sichtbare, schwarze Wolkenwand haben uns die Entscheidung leicht gemacht. Der Tag wird wohl für Resteinkäufe und Entspannung genutzt werden. Als Nächste haben sich für heute Nachmittag Steffen, Suse, Karsten und Mathias angekündigt.

Das Camp ist nochmal ordentlich gewachsen, die Pavillons für Küche und beisammensein sind aufgebaut und die Wohnwagen wurden ein weiteres mal neu geordnet. Experimentell wurde versucht mit einer Bierflasche Schilder und Heringe in den Boden zu schlagen (missglückt...). Bis auf Duo Discus-Pilot Andreas sowie ein paar Helfer sind wir soweit vollzählig. Abends wurden von Stefan und Ferry Letschonudeln gekocht, die es laut Suse eigentlich immer am ersten Abend gibt. Anschließend haben wir uns noch zur Vereinsbar "Winde" begeben, um ein paar Kupfer zu trinken.



Wind, Wolken und WIND

Anreise - Dienstagabend 26.04.2016

Alle Jahre wieder... steht Klix vor der Tür. Heute reisen die Ersten von der Bronkhausener Mannschaft an. Olli und Ferry sind als erste im Camp, dicht gefolgt von Stefan. Nach kurzer Beratung werden erstmal die Wohnwagen neu angeordnet und eingeräumt. Uns fällt auf, dass wir noch kein Essen haben. Also wird einkaufen gefahren! Die Wahl für das Abendbrot fällt auf Bacon-Toast mit Käse. Ferry überredet uns einen Salat als Beilage zu machen.

Wieder im Camp angekommen trudelt Ulrich mit den frisch gekauften Bierbänken und einer Kabeltrommel für Stefan ein. Endlich können wir heizen und essen machen! Ferry baut nebenbei sein Zelt auf. Angebote, bei zu kalter Nacht in einen der Wohnwagen zu kommen, schlägt er aus. Soll er doch frieren! Nach dem Essen wurde sich der Anmeldung, der Aktualisierung der Streckenflugrechner, dem Wetterbericht und dem Biertrinken gewidmet. Es werden windige Tage...



Ankunft im Camp

Das wird reichen für den ersten Tag
Berechnung der Seite in 0 s