zweite Segelflug-Bundesliga 2016
 
Zur Berichtauswahl
Drucken



Tabelle

Bericht Runde 1 und 2
Bericht Runde 4
Bericht Runde 5

Runde 5  Ergebnis Runde 5

Nach einer frühlingshaft warmen Woche änderte sich passend zum Beginn der Ligarunde die Wetterlage in Deutschland. Der starke Wind der vergangenen Tage drehte sich von Ost auf West und die Temperaturen fielen spürbar ab, während zeitgleich die Entwicklung von Aufwinden gestört wurde. Keine guten Vorzeichen für eine schnelle Bundesligarunde des LSV Neuhausen.

Alle Hoffnungen auf konkurrenzfähige Geschwindigkeiten wurden in den Rundensamstag gesteckt. Stefan Schumann (98,3 km/h) und Thomas Nedelka (92,3 km/h) starteten unmittelbar bei einsetzender Thermik und flogen bei tief hängenden Wolken nach Herzberg. Wie auch in der vergangenen Woche bildeten sich wieder Aufwindstraßen unter den Wolken und es konnte lange ohne zu kreisen die Höhe gehalten werden. Von dort aus wurde mehrfach zwischen Bronkow und Herzberg mit hoher Geschwindigkeit hin- und her geflogen. Ein durchziehender Regenschauer, der die Entwicklung von Aufwinden zunichte machte, sorgte kurzzeitig für die Möglichkeit einer Ackerlandung. Dahinter konnte jedoch bei erneuter Sonneneinstrahlung noch zwei Stunden lang weiter geflogen werden. Ronalf Gottscheck, der weiter im Osten zwischen Cottbus und Spremberg unterwegs war, erreichte 76,5 km/h.

Bei der Flugauswertung stellte sich heraus, dass die Flieger im besten Wetter des Tages unterwegs waren. Die erflogenen Geschwindigkeiten reichten für Rundenplatz zwei und damit 19 Punkten für die Gesamtwertung. Dort klettert die Ligamannschaft auf Platz Zehn und ist damit nach einem verkorksten Saisonstart wieder im Rennen.



Stefan im Anflug


Runde 4  Ergebnis Runde 4

Die Ligasaison der Flieger vom LSV Neuhausen e.V. startete nicht zufriedenstellend im unteren Tabellenbereich. Nach den ersten drei Runden standen nur 14 Punkte auf dem Konto des Südbrandenburger Vereins, was Platz 20 unter 30 Vereinen der zweiten Segelflug-Bundesliga bedeutet. Ein besseres Ergebnis gelang in Runde vier am vergangenen Wochenende.

Das allgemeine Segelflugwetter war schon mehrere Tage lang sehr ähnlich. Starker Wind aus dem Osten Europas dominierte das Geschehen auch am Wochenende. Am Samstag kamen die Neuhausener erst vom Pokalwettkampf in Klix zurück und konnten somit erst am Sonntag ihre Ligaflüge absolvieren. Die ersten Kilometer gegen den Wind in Richtung Osten verliefen für Karsten Maixner (119,8 km/h) und Stefan Schumann (118,9 km/h) sehr schleppend. Erst nachdem das Team bei Zary in Polen wendete und mit Rückenwind unter einer langen Aufwindstraße im Fläming entlangflog, verbesserte sich die Geschwindigkeit. Innerhalb von zweieinhalb Stunden wurden fast 300 Kilometer erflogen. Ronalf Gottscheck war etwas weiter südlich unterwegs und erreichte immernoch 108 km/h.

Das Ligateam der Neuhausener verbesserte sich mit dem erreichten zehnten Rundenplatz und elf Punkten auf Gesamtrang 14.



235 km/h Groundspeed

Karsten und Stefan unter der Wolkenstraße


Runde 1 und 2  Ergebnis Runde 2

Es ist wieder soweit, der LSV Neuhausen ist in die zweite Segelflug-Bundesliga gestartet. Vergangenes Jahr wurde nach wechselhaften Leistungen im Mittelfeld der Liga beendet. Mittlerweile haben die Neuhausener ihr Lager permanent in Bronkow beim dortigen Fliegerclub aufgeschlagen und werden auch dieses Jahr von dort aus die Ligapunkte jagen. Die erste Ligarunde der Saison begann denkbar ungünstig. Nicht ein Flug konnte wegen anhaltenden Regenwetters gemacht werden.

Dafür zeigten in der zweiten Runde am vergangenen Wochenende sogar zwei junge Piloten, dass sie mit den alten Hasen des Vereins mithalten und Ligapunkte erfliegen können. Am Samstag legte Sascha Dey, der mit Stefan Schumann im Hochleistungs-Zweisitzer "Duo Discus" unterwegs war die Tagesbestleistung von 53,4 km/h hin. Trotz geschlossener Wolkendecke konnten beide gute Aufwinde über dem Spreewald und im östlichen Fläming finden.

Am Sonntag zogen Ronalf Gottscheck und Ferry Schellin bei typischem Aprilwetter nach. Neben starkem Wind und einzelnen Regenschauern hatten beide Piloten in größerer Höhe sogar mit Schneeschauern zu kämpfen. Gottscheck erflog dabei routiniert konstant von Riesa über Cottbus eine Geschwindigkeit von 86,3 km/h. Schellin, der mit dem Förderflugzeug der Junioren Brandenburgs unterwegs war, erreichte 61,1 km/h. "Am Ende kamen sogar Wolken in unterschiedlichen Höhen auf mich zu.", kommentierte Schellin die Wetterphänomene. Insgesamt stehen die Neuhausener Flieger mit 8 Punkten auf Platz 17.

Wie die letzten Jahre auch ist Spannung bis zum Schluss garantiert, denn schlechte regionale Wetterlagen und Ausfälle unter den Piloten können wichtige Punkte kosten. Die in den einzelnen Runden gesammelten Punkte werden addiert und damit die Ligawertung erstellt. Der Verein, der nach 19 Runden die meisten Punkte erfolgen hat, darf sich Sieger der zweiten Bundesliga 2016 nennen und steigt mit sieben weiteren in die erste Bundesliga auf.



Sascha und Stefan im Duo

Ferry zwischen den Schauern
Berechnung der Seite in 0 s